Überschrift


Austausch zwischen Hochschule und Firmen

21. März 2016

Arbeitskreis Schulmarketing in Tauberbischofsheim

Die Attraktivität des dualen Studiums als wertvolle Kombination berufspraktischer Ausbildung und wissenschaftlichen Studiums zu vermitteln, ist gemeinsames Anliegen der DHBW Mosbach und ihrer dualen Partnerunternehmen. So kam jetzt einmal mehr der Arbeitskreis Regional-/Schulmarketing der DHBW Mosbach Campus Bad Mergentheim zusammen. Treffpunkt zum Workshop war bei der VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken GmbH & Co. KG in Tauberbischofsheim.

Was wurde umgesetzt, wo stehen wir, welche neuen Ideen gibt es? Den teilnehmenden Personalverantwortlichen der Partnerunternehmen gaben Prorektor Prof. Dr. Seon-Su Kim, Leiter Campus Bad Mergentheim, und Benjamin Hötzel, Hochschulkommunikation, Antworten auf diese Fragen und diskutierten mit ihnen Planungen, Anregungen und Anliegen. Kim betonte dabei die Wichtigkeit des Austauschs zwischen Hochschule und Firmen: „Ihre Rückmeldungen und Ideen sind wertvoll.“ Die Vertreter der Unternehmen zeigten sich ihrerseits angetan vom guten Draht zwischen der DHBW Mosbach und ihren Dualen Partnern.

Fachkräfte-Zuzug in den Landkreis

Im Main-Tauber-Kreis beschäftigen 57 Unternehmen insgesamt 334 Studierende an der DHBW in Mosbach und Bad Mergentheim, neben weiteren Studierenden an anderen DHBW-Standorten. Ein wichtiges Signal an die lokale Politik sandte Professor Kim mit der Aussage, dass die DHBW Mosbach nicht zuletzt für einen Fachkräfte-Zuzug in den Main-Tauber-Kreis sorge: Rund 56 Prozent der Studierenden stammten von außerhalb des Landkreises. Sie sorgen für Kaufkraft - und die meisten blieben dem Unternehmen vor Ort und damit der Region erhalten.

Internationale Ausstrahlung

Die Ausstrahlung des international geprägten Campus Bad Mergentheim geht freilich weit über die Landesgrenzen hinaus. So ging Kim zum einen auf das Projekt zur Gewinnung ausländischer Studieninteressierter ein, das in diesem Jahr auch Frankreich im Blick hat. Bislang seien vor allem weibliche Interessenten zu verzeichnen, die den technischen Bereich im Auge haben und aus Estland, Ungarn, Bulgarien und Polen kommen.
Kim berichtete weiter über das Projekt Double Degree mit der Dualen Hochschule Latein-Amerika (DHLA): Seit dem Wintersemester 2015/16 bietet die DHBW ihren Studierenden im Studiengang BWL - International Business am Campus Bad Mergentheim die Möglichkeit eines Doppelabschlusses in Zusammenarbeit mit einer lateinamerikanischen Universität. Die Teilnehmer/-innen verbringen ihr letztes Studienjahr an der Universidad Autónoma de Bucaramanga in Kolumbien und erhalten nach erfolgreichem Absolvieren sowohl den deutschen Bachelor of Arts (B.A.) als auch das kolumbianische Äquivalent, den Pregrado Profesional de Administración de Empresas.
Die DHBW Mosbach wirkt auch im vom Landkreis initiierten Aktionsbündnis zur Integration von Flüchtlingen mit. Dabei gehe es etwa um die Frage, welches Unternehmen und welche Einrichtung was macht und auf welchen Feldern man gemeinsam für die Sache eintreten kann. Auch gehe es um Kompetenzanalysen: Welche Flüchtlinge sind interessant als Auszubildende, Studierende oder Arbeitnehmer?
 
Neue Bildungspartnerschaft

Zur Entwicklung im Schulmarketing verwies Kim auf das Treffen der Schulrektoren an der DHBW Mosbach, auf Schnuppervorlesungen für Schülerinnen und Schüler in den Ferien und auf die neu geschlossene Bildungspartnerschaft mit der staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule (FOS/BOS) in Würzburg.

Medien und Marketing

Benjamin Hötzel widmete sich in seinem Vortrag vor allem den neuen Medien. Neben der DHBW-Webseite, die der Information dient, und dem Facebook-Auftritt, der in erster Linie Plattform für die Studierenden ist, sollen Campusleben und Feeling des Studiums in einer ruhigen, aber schönen Stadt über den Weg des Storytelling in einem Blog transportiert werden. Die Idee fand großen Anklang bei den Anwesenden.
Zum Standortmarketing stellte Hötzel ein neues Motiv zum Thema „Studieren im Schloss“ für Plakate, Postkarten und Anzeigen vor sowie die damit korrespondierende Internetseite. Er betonte in diesem Zug den guten Draht zur Stadt Bad Mergentheim, die das Stadtortmarketing der DHBW mit 20 000 Euro finanziell unterstütze.
Hötzel schloss mit einem Überblick über Messebesuche, Infotage an Schulen sowie Veranstaltungen, wie etwa die Bildungsmesse am 7. und 8. Mai am Campus Bad Mergentheim. Nächstes Treffen des Aktionskreises wird in der zweiten Oktoberhälfte 2016 sein.
Vor der Tagung waren die Teilnehmer zu einer kurzen Führung durch die Büro- und Schulmöbel-Ausstellung bei VS eingeladen.