Überschrift


„Bei uns sind Sie mehr als eine Nummer“

30. November 2015

DHBW Mosbach begrüßt Studierende der Fakultät Technik

Für 670 Studierende der Fakultät Technik begann heute die Theoriephase des dualen Studiums in Mosbach und Bad Mergentheim. An beiden Campus der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) wurden die jungen Leute feierlich begrüßt und in ihre Studiengänge eingeführt.

Die neuen Technik-Studierenden starteten im Oktober mit einer Praxisphase ins Studium. Am 30. November begann ihre erste Theoriephase an der DHBW Mosbach. Die Studierenden verteilen sich auf die sieben Studiengänge Bauwesen, Elektrotechnik, Holztechnik, Informatik, Maschinenbau, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen. Die meisten Erstsemester beginnen im Studiengang Maschinenbau, für den sich 183 Studierende entschieden haben. In Bad Mergentheim fangen 53 Erstsemester ein Wirtschaftsingenieurstudium an. Der Frauenanteil bei den Studienanfängern der Fakultät Technik liegt bei rund 20 Prozent. Insgesamt fangen in diesem Herbst zusammen mit der Fakultät Wirtschaft 1.339 neue Studierende an der DHBW Mosbach an. Die Gesamtstudierendenzahl wächst damit um 1 Prozent, der Campus Bad Mergentheim um 10 Prozent. Die Anfängerzahlen an beiden Campus stiegen um rund 10 Prozent.

Schon am ersten Tag hatten die neuen Studierenden ein volles Programm: In der Alten Mälzerei in Mosbach und im Bad Mergentheimer Schloss wurden die „Erstis“ durch Vertreter der Stadt, der Hochschule und der Studierendenvertretung begrüßt. „Es warten drei spannende Jahre auf Sie“, versprach Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann und gab Tipps für ein erfolgreiches Studium. Sie stellte die Vorteile der Hochschule vor: „An unserer Hochschule sind Sie mehr als nur eine Matrikelnummer, hier werden Sie persönlich betreut, gefördert und gefordert. Damit bieten wir Ihnen die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen beruflichen Weg.“ Prof. Dr. Seon-Su Kim, Campusleiter in Bad Mergentheim, ermunterte: „Gerade an einem kleinen Campus haben Sie die besten Möglichkeiten für aktive Mitgestaltung, enge Zusammenarbeit und gute Netzwerke. Nutzen Sie diese – wir haben immer offene Ohren für neue Ideen.“

Eindrücke der Begrüßung am Campus Mosbach

Eindrücke der Begrüßung am Campus Bad Mergentheim