Überschrift


Das internationale Profil schärfen

30. September 2014

DHBW Mosbach fördert Projekte am Heimatstandort und im Ausland

Die DHBW Mosbach und ihr Campus in Bad Mergentheim richten sich weiter international aus: Mit dem Orientierungsseminar wirbt die Hochschule erstmals systematisch um Studieninteressierte aus dem (europäischen) Ausland. Zusätzlich zum Pilotprojekt baut die DHBW Mosbach ihre internationalen Kooperationen und Aktivitäten weiter aus.

Eine typische Hochschule im Sommer: verwaiste Gänge, Stille. Nicht so im August 2014 am Campus Bad Mergentheim der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach. 17 angehende Abiturientinnen und Abiturienten aus fünf europäischen Ländern vertieften während eines vierwöchigen Programms ihre Deutschkenntnisse und lernten das duale Studium, Partnerunternehmen sowie die Region kennen. Das Pilotprojekt spricht Studieninteressierte bereits frühzeitig an ihren ausländischen Schulen an und holt sie für ein Orientierungsseminar in den Main-Tauber-Kreis. Die Dualen Partner haben großes Interesse an ausländischen Nachwuchskräften und unterstützen daher dieses Projekt am ohnehin schon sehr international ausgerichteten Campus Bad Mergentheim.

Orientierungsseminar: DHBW-Studium vorstellbar

Mit den Evaluationsergebnissen kann die DHBW Mosbach zufrieden sein: Ausnahmslos alle Schüler würden das Orientierungsseminar weiterempfehlen. Mehr als zwei Drittel der Schüler vergaben für das Programm Bestnoten. Auch das aus DHBW-Sicht wichtigste Ziel hat das Orientierungsseminar erreicht: Dreizehn der angehenden Abiturienten können sich ein Studium an der DHBW vorstellen, insbesondere in den Studiengängen BWL-International Business, Wirtschaftsinformatik und Maschinenbau. Alle von ihnen haben sich bereits um einen dualen Studienplatz oder ein vorbereitendes Praktikum beworben.

Weltweite Kooperationen und Summer Schools

Internationalisierung bedeutet für die DHBW Mosbach jedoch nicht nur, internationale Studierende oder Dozierende an die zwei Campus zu holen. Auch die deutschen Studierenden profitieren vom Netzwerk aus weltweit 62 Hochschulen in 27 Ländern, das stetig wächst. So wurden 2014 gut 20 Erasmus-Partnerschaften verlängert und neue Kooperationsverträge geschlossen: mit der Korea University (Sejong Campus) in Süd-Korea, der Universidad de Chile in Santiago und der California State University Channel Islands. Dazu kam das DHBW-weite Abkommen mit der Universidad de Alcalá nördlich von Madrid, das unter Federführung von Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann verlängert und um ein bilaterales Erasmus-Abkommen erweitert wurde. Drei Summer Schools auf drei Kontinenten boten in der Sommerpause darüber hinaus internationale Erfahrung für diejenigen, die kein ganzes Semester im Ausland verbringen wollten: Sie erlebten zwei bis drei Wochen Wirtschaft, Wissenschaft und Mentalität in China, Chile und in den USA. Zusätzlich dehnt die DHBW Mosbach derzeit ihr zweisprachiges Lehrangebot auf das Ingenieurwesen aus.

„Zu unseren Dualen Partnern gehören Hidden Champions mit einer Internationalisierungsrate von mehr als 80 Prozent. Sie benötigen hochqualifiziertes Fachpersonal mit interkulturellem Hintergrund“, begründet Jeck-Schlottmann die internationalen Aktivitäten ihrer Hochschule.