Überschrift


Demographischer Wandel: Was tun?

11. März 2015

Personalforum an der DHBW Mosbach beschäftigte sich mit aktuellen Herausforderungen in der Arbeitswelt

Das Praxisforum lud zu angeregten Diskussionen ein.

Höhere Lebenserwartung, weniger arbeitende Menschen zwischen 20-65 Jahren, ein wachsender Migrantenanteil in der Gesamtbevölkerung: Solchen Herausforderungen widmete sich das vierte Forum Personalpraxis an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach in Zusammenarbeit mit der Heidelberger O&P Consult. Schwerpunktthemen waren das Recruiting jüngerer Fach- und Führungskräfte, der Umgang mit älteren Mitarbeitern sowie die körperliche und mentale Gesundheit.

Initiator Prof. Dr. Dietmar Polzin, Fakultät Wirtschaft, begrüßte zunächst die 150 Interessierten und wies auf die Auswirkungen des demographischen Wandels für die Unternehmen hin: Studien belegen, dass es Unternehmen immer noch an klaren Konzepten zur Personalentwicklung mangelt, obwohl die personellen Veränderungen schon deutlich spürbar sind, so Polzin. Dr. Arno Schimpf, Psychologe und Sportwissenschaftler, wies in seinem Key Note Vortrag auf die „Körperliche und mentale Gesundheit in gesunden Organisationen“ hin und leitete zu den beiden Workshops über. Fazit seiner Ausführungen war, dass Achtsamkeit auf seine Gesundheit, Zeit für Entspannung und wenig aber regelmäßiger Ausdauersport ein Garant für hohe Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter sind.

In Workshop A diskutierten die Teilnehmer mit Referentin Katrin Sommerfeld, Personalmarketing Audi AG, moderiert von Prof. Dietmar Polzin, über die Herausforderungen für ein erfolgreiches Employer Branding der „Generation Y“. Die heute 15-35-Jährigen sind geübt in modernen Arbeitstechnologien, wünschen sich im Beruf Flexibilität und eine ausgewogene Work Life Balance und fordern zugleich Sinnhaftigkeit im Arbeitsleben, so die Personalerin. Für das Employer Branding gelte es, diese Forderungen zu berücksichtigen, um auf dem Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben. Sommerfeld ergänzte die Diskussionen mit Erfahrungen aus der Audi AG und auch Studierende der DHBW konnten ihre Ansichten beisteuern.

In Workshop B befassten sich die Teilnehmer mit der „Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens“ mit Referent Bernhard Rettler, Personaleiter Deutsche Hutchinson GmbH Mannheim, und Julian Gräf, Vertriebstrainer und Leiter Außendienst der Gerhard Sprügel GmbH Ingelfingen. Moderiert wurde der Workshop von Markus Neuburger von der O&P Consult in Heidelberg. Als wichtigste Erkenntnisse nannten sie Empoyability als eine Kernaufgabe des HR Managements. Einzelne Instrumente und Maßnahmen zur Beschäftigungsfähigkeit älterer Kollegen wurden vorgestellt und mit den Unternehmensvertretern diskutiert.

Zum Ende der Veranstaltung gab es eine Abschlussdiskussion der Referenten mit den Teilnehmern. Unter anderen ging es um die Umsetzung der vorgestellten Konzepte aus der Welt der Großunternehmen auf die Klein- und mittelständische Wirtschaft.

Insgesamt war dieses vierte Personalforum an der DHBW Mosbach wieder ein großer Erfolg. Eine Rekordteilnehmerzahl zeigte das hohe Interesse der dualen Partner an solchen Informations- und Diskussionveranstaltungen zu personalpolitischen Themen. Eine Fortsetzung dieser Veranstaltungsreihe ist daher für 2016 wieder geplant.