Überschrift


DHBW-Studierende entwickeln Marketing-Konzept für Bad Mergentheimer Kurverwaltung

5. Mai 2017

Studierende des Studiengangs BWL-Gesundheitsmanagement mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Boris Hubert, Kurdirektorin Katrin Löbbecke und Kur- und Gesundheitsberaterin Veronika Schneider

Praxisorientierung steht im Mittelpunkt des dualen Studiums an der DHBW Mosbach – und das nicht nur während der Praxisphasen beim Dualen Partner, sondern auch in den Seminaren an der Hochschule selbst.

Der Studiengang BWL-Gesundheitsmanagement am Campus Bad Mergentheim hat diese Prämisse im Rahmen einer Kooperation mit der Kurverwaltung Bad Mergentheim erneut unter Beweis gestellt. Eingebettet in die regulären Seminare ihres laufenden, zweiten Sommersemesters haben Studierende ein Marketingkonzept für das Institut für Bad Mergentheimer Kurmedizin, Gesundheitsbildung und medizinische Wellness entwickelt, dessen Maßnahmen dazu beitragen sollen, die Bekanntheit des Institutes und der Gesundheitsangebote bei Gästen und Einheimischen zu steigern.

„Das Konzept erarbeiten die Studierenden auf der Basis wissenschaftlicher Grundkenntnisse, die ihnen im Rahmen der ersten Seminartermine vermittelt werden und erhalten auf diese Weise die Möglichkeit, eine entsprechende Transferleistung ‚im Echtbetrieb‘ zu erbringen", erklärt Studiengangsleiter Prof. Dr. Boris Hubert.

Das Ergebnis des Projekts ist eine Vielzahl von Handlungsoptionen, die von der klassischen Öffentlichkeitsarbeit über monetäre Anreizsysteme bis hin zu Gesundheitsveranstaltungen reichen, in deren Rahmen das Angebots- und Leistungsspektrum des Institutes präsentiert werden kann. Die Maßnahmen basieren primär auf aktuellen, wissenschaftlichen Ansätzen des Online- und Eventmarketings und bieten der Kurverwaltung nun die Option zur Auswahl aus einer Vielzahl möglicher Aktionen.

Kurdirektorin Katrin Löbbecke und Kur- und Gesundheitsberaterin Veronika Schneider waren von der Präsentation und den Inhalten der verschiedenen Handlungsempfehlungen begeistert und werden sich in den nächsten Wochen intensiv mit diesen beschäftigen. „Jede der acht Arbeitsgruppen der Studierenden hat etwas Besonderes geleistet“, so Kurdirektorin Löbbecke. Veronika Schneider ergänzt: „Wir werden mit Sicherheit aus all diesen sehr spannenden und innovativen Ergebnissen ein für 2018 neues und teilweise anderes Institutsprogramm für unsere Gäste und Einheimischen erstellen.“