Überschrift


„Die Studierenden sind unsere besten Botschafter“

16. Juli 2016

DHBW Mosbach öffnete ihre Türen

Der Tag der offenen Tür der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach am 16. Juli bot wieder ein volles Programm am ganzen Campus – von Messeständen und Speeddating über Vorträge bis hin zum Segway-Parcours.

Die Entscheidung fürs Studium ist eine Entscheidung fürs Leben: Zentraler Bestandteil des Infotags für die über 1.200 Besucher war deshalb, dass die Professorinnen und Professoren der 23 Studienangebote sowie Personaler der rund 120 anwesenden Dualen Partner ausführlich über Studienmöglichkeiten und Angebote informierten. Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann fasste zusammen: „Mit unserem Tag der offenen Tür zeigt sich – wie jedes Jahr – wie gut die Beziehungen der DHBW Mosbach zu ihren Partnerunternehmen sind. Wir bieten hier eine Plattform für unsere Dualen Partner und die Besucher. Die einen suchen gezielt nach vielversprechenden Nachwuchskräften, die anderen informieren sich in persönlicher Beratung über vielfältige Karrieremöglichkeiten.“

Gerade das Bewerber-Speeddating bot hierfür eine passende Plattform. Christine Wagner, Leiterin Ausbildung beim Futtermittelhersteller Josera Erbacher Service, war zum ersten Mal dabei: „Ich finde das eine originelle Idee, sich auf diesem anderen Weg kennenzulernen. Man hat in einer kompakten Zeitspanne die Möglichkeit, sich direkt gegenüberzusitzen und Fragen loszuwerden. Die jungen Leute sind interessiert und bereiten sich gut auf diese Gespräche vor.“

David (19) macht ein Freiwilliges Soziales Jahr und informiert sich über einen Studienplatz im Studiengang Onlinemedien. Er findet das Speeddating sehr gut zum Kennenlernen: „Ich habe viel gelernt und Informationen bekommen. Bei einem Dualen Partner hat es sich richtig gut angefühlt und ich habe meine Bewerbung gleich abgegeben. Grundsätzlich ist so ein Speedating toll für einen ersten Eindruck!“

Zum ersten Mal mit dabei war die DAK, die den Hochschulstandort seit diesem Jahr als Goldpartner fördert. Bezirksleiter Marko Weiß über die Beratung an seinem Stand: „Wir haben gute Gespräche mit den Besuchern geführt. Besonders begeistert sind wir aber vom engen Kontakt zum Studiengang BWL-Gesundheitsmanagement, mit dem wir hier gemeinsam beraten.“ Die DAK bietet jährlich eine zweistellige Anzahl an Studienplätzen am Campus Bad Mergentheim, die auf eine Karriere in der Gesundheitsbranche vorbereiten.

Der Personalreferent von SSI Schäfer, Thomas Pfandl, ist ebenfalls zufrieden mit der Resonanz. „Wir haben eine ganz neue Stelle für den Studiengang Elektrotechnik. Am liebsten wollen wir sie 2016 noch besetzen.“ Erfreulicherweise konnte er am Beratungsstand Kontakte zu einem Kandidaten knüpfen, der in einigen Monaten ein Studium beginnen möchte – und sich für die Unternehmensgruppe im Bereich der Lager- und Logistiksysteme interessiert.

Das Mosbacher IT-Systemhaus MPDV Mikrolab hat drei seiner aktuellen Studenten als Berater mit an den Stand genommen. Lukas Bossler, 4. Semester Wirtschaftsinformatik: „Wir bekommen viele Fragen zur Atmosphäre am Campus, zu den Studieninhalten – und wie schwer der Matheanteil wohl ist. Die Hürde ist viel niedriger, uns Studenten zu fragen als den Personaler.“ Martin Geppert, Leiter des Beratungsbereiches, bestätigt das: „Unsere Studierenden sind unsere besten Botschafter!“

Ein Höhepunkt für technikbegeisterte Mädchen war das IT-Quiz, bei dem 20 Fragen rund um die Technik-Studiengänge der DHBW Mosbach zu beantworten waren. Siegerin eines Tablets war Elisabeth aus Reichenbuch, die sich nun detaillierter über ein IT-Studium informieren möchte. Beim Quiz mussten die Schülerinnen Stände besuchen und die Standbetreuer interviewen. „Damit haben wir unser Ziel erreicht: Neugierig machen und die Hemmschwelle für Fragen senken“, so die Gleichstellungsbeauftragte Prof. Gudrun Reichert.

Neben den Ständen der rund 120 Dualen Partner und dem Gewinnspiel der Bibliothek gab es das „Forum“ mit Prof. Dr. Volkhard Wolf und Radio-Ton-Moderator Thilo Eickhoff. Für die zahlreichen Zuschauer sammelten sie in Interviews mit knapp 30 Professorinnen und Professoren, Studierenden und Personalern Informationen über die technischen und wirtschaftlichen Studienmöglichkeiten, das Studium im Ausland und die Praxisphasen beim Dualen Partner. Eine Stellenbörse mit freien Studienplätzen rundete das Angebot ab. Neben den Laboren gab es einen Whatsapp-Live-Ticker, der die Besucher über den Tag mit den neuesten Infos aufs Smartphone versorgte.