Überschrift


Prägender Baustein für den Campus

6. November 2015

Neubau der DHBW Mosbach erhielt Auszeichnung

„Architektur schafft Lebensqualität“ – Elf Projekte für „Beispielhaftes Bauen 2007-2015“ aus dem Neckar-Odenwald-Kreis zeichneten die Architektenkammer Baden-Württemberg und das Landratsamt Mosbach aus. Der Neubau der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach gehört dazu.

Ziel des Auszeichnungsverfahrens ist es, das öffentliche Bewusstsein für die
Baukultur im Alltag zu schärfen und die positive Entwicklung im Landkreis zu fördern. 34 Arbeiten wurden eingereicht und von der Jury nach Konzeption, Ästhetik, Funktionalität und Nachhaltigkeit bewertet, darunter neun öffentliche Bauten. Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann bestätigte die neue Lebensqualität für die Hochschule: „Das Gebäude verbindet schöne Architektur mit Nützlichkeit. Für uns ist es gelebte Dualität, denn die Studierenden lernen Theorie in den Seminarräumen und Praxis in den Laboren. Der Neubau mit seiner klaren Grundform passt zu unserer Identität als duale Hochschule.“ Ingo-Michael Greiner, Amtsleiter Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Heilbronn, lobt die reduzierte, einfache Detailsprache des Entwurfs der Architekten Glück+Partner: „Auch im Innenraum dominiert, neben den grauen Sichtbetonflächen, die Farbe Weiß, während kontrastreich gemaserte, lebendige Wandflächen aus Holz Akzente setzen.“

Aufwertung des Umfelds

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit der Ausstrahlung und Offenheit des Neubaus: „Die städtebauliche Setzung des Neubaus parallel zum Lohrtalweg schafft klare Raumkanten für den Campus der dualen Hochschule. Das Gebäude strahlt wohltuende Ruhe und beeindruckende Funktionalität aus. Orientierung, Lichtführungen und innere Nutzungsorganisation überzeugen in allen Ebenen.“ Somit schaffe das Gebäude eine neue Identität für die DHBW Mosbach.

Der Neubau beinhaltet neben drei Laboren vier Vorlesungsräume, einen EDV-Raum, 14 Büros für 20 Mitarbeiter und fünf Meisterkabinen für Laboringenieure. Der dreigeschossige Bau ist in 18 Monaten Bauzeit als Passivhaus errichtet worden. Diese Anforderungen werden insbesondere durch die hohe energetische Qualität der Gebäudehülle und eine hocheffiziente Anlagentechnik erfüllt. Die Eröffnung erfolgte im April 2014.