Überschrift


Die Schranken in den Köpfen sollen weg

1. Februar 2019

„Mint“-Woche an der Dualen Hochschule – 30 Mädchen aus dem ganzen Land sollen Einblick in technische Berufe bekommen

Eine Vorlesung nur für Mädchen hielt Prof. Dr. Christian Kuhn, Studiengangleiter Elektrotechnik der Dualen Hochchule Mosbach, am Mittwochvormittag am Campus Lohrtalweg. Die 30 technikbegeisterten Schülerinnen nehmen an einer „Mint-Woche“ teil. Foto: Frank Heuß


Den Bericht verfasste Frank Heuß für die Rhein-Neckar-Zeitung, in der er am 31. Januar 2019 erschien.


Der Einfluss tradierter Rollenbilder auf die Berufsorientierung junger Menschen ist auch in der heutigen Zeit unbestreitbar. Statistiken belegen nach wie vor typische Männer- und Frauendomänen in der Berufswelt. Was in Teilen auf natürliche Veranlagungen zurückzuführen sein mag, ist an anderer Stelle überkommen und führt mitunter zu Nachteilen für die Wirtschaft. So werden gerade in hoch qualifizierten Berufen der Naturwissenschaft und Technik händeringend Fachkräfte (auch weibliche) gesucht. Auf der anderen Seiten fehlen männliche Bewerber etwa in sozialen und erzieherischen Berufen.

„Die Quote der Studienabbrecher ist bei jungen Frauen deutlich geringer als bei Männern“, weiß Professorin Gudrun Reichert, die als Gleichstellungsbeauftragte an der DHBW Mosbach fungiert. Die bei jungen Frauen oft stärker ausgeprägte Strebsamkeit, die entsprechend häufiger zu herausragenden Abschlüssen führt, stellen ein noch nicht ausgeschöpftes Potenzial dar. Programme wie die „Mint-Woche“ des Landesschulzentrums für Umwelterziehung (LSZU) in Adelsheim sollen darauf hinwirken, dem weiblichen Geschlecht „einen Zugang zu Technik“ zu verschaffen.

Derzeit halten sich 30 Schülerinnen ab der achten Klassenstufe aus dem ganzen Land in Adelsheim am LSZU auf. Sie sind für eine Woche von ihren Schulen freigestellt, um „Mint“-Berufsfelder zu erkunden. „Mint“ steht dabei für die Anfangsbuchstaben von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. „Es geht gar nicht nur um Studiengänge, sondern auch um Ausbildungsgänge“, betont Petra Kallis. Lediglich „Begeisterung für Technik“ war Voraussetzung für die Bewerbung der Schülerinnen aus allen Schularten.

Dass aber doch viele davon sehr leistungsstarke Schülerinnen sind, wurde beim Besuch am Campus Lohrtalweg der DHBW in Mosbach am Mittwoch schon in den einführenden Vorlesungen deutlich. „Hast Du das jetzt schon auf die Schnelle ausgerechnet?“ staunte selbst Professor Dr. Christian Kuhn, Studiengangleiter Elektrotechnik, als eine der Schülerinnen auf noch gar nicht aufgezeigten Lösungsweg bereits eine genaue mathematische Antwort beitragen konnte. In seiner Vorlesung am Vormittag behandelte Kuhn unterstützt durch Laboringenieur Jürgen Eckert die theoretischen Grundlagen zur Herstellung einer Solarladestation für Handys, an der die technikbegeisterten Mädchen am Nachmittag sogar selbst löteten.

Gekommen war auch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Angelika Bronner-Blatz. „Schranken in den Köpfen abbauen“ sei wichtig, wo doch der Bedarf bei den Unternehmen und auch das Interesse bei den kommenden Berufseinsteigerinnen vorhanden seien. Die nicht selten gut bezahlten Stellen in den Mint-Berufen müssten jungen Frauen näher gebracht werden, um Hemmnisse zu überwinden. Nur um die 20 % Frauenanteil in technischen Studiengängen sei eindeutig zu wenig. Nicht zuletzt wegen dieser althergebrachten Verteilung auf die Berufsfelder verdienen Frauen im Durchschnitt weniger als Männer.

Und wie finden die Teilnehmerinnen des „exklusiv für Girls“ zusammengestellten Wochenprogramms den Ausflug in die Mint-Berufe? Ziemlich einig waren sie sich, dass sie die Inhalte bisher als sehr interessant und spannend empfanden. Die Wege, die sie zur Mint-Woche in den ländlichen Raum Nordbadens führten, sind jedoch unterschiedlich: So waren es bei einigen die Empfehlungen der Fachlehrer, andere hatte bereits an der „Hector-Akademie“ mit ähnlicher Zielrichtung teilgenommen. Ob sie sich ein Studium an der DHBW vorstellen können? Da wollten sich die meisten noch nicht festlegen, wo es bis zum Abitur doch noch einige Jahre hin ist.

Neben dem Besuch der technischen Fakultät an der Hochschule stehen für die Jugendlichen aber noch weitere Exkursionsziele auf dem Programm: So die Besichtigung einer Biogasanlage sowie ein Besuch des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Hardthausen am Kocher. Auch ein Projekttag zum Thema Klimawandel und Energie bereichert die besondere Woche.

Prof. Gudrun Reichert

Professorin Allgemeine BWL Fakultät Wirtschaft
Gleichstellungsbeauftragte

gudrun.reichert(at) mosbach.dhbw.de 06261 939-122 Detailansicht