Überschrift


Mehr als 1.300 neue Studierende in Mosbach und Bad Mergentheim

1. Oktober 2018

DHBW Mosbach begrüßt Erstsemester der Fakultät Wirtschaft


1.303 Studierende starteten Anfang Oktober in ihr erstes Semester an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach. Die Zahl der Studienanfänger stieg damit im Vergleich zum Vorjahr leicht.

Am Campus Mosbach beginnen über 1.100 junge Leute ihr Studium, ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am Campus Bad Mergentheim liegt die Zahl der Studienanfänger unverändert bei 190. Die Zahl aller Studierenden für den gesamten Standort erhöht sich damit um 0,5 Prozent auf 3.643 Köpfe.

Rund 600 der Erstsemester gehören der Fakultät Technik an und starteten Anfang Oktober bei den Partnerunternehmen, während die Wirtschaft-Studierenden an der Hochschule mit der Theoriephase beginnen. Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann begrüßte diese am 1. Oktober feierlich in der Alten Mälzerei. „Keine Bange vor dem Studium. Sie schaffen das – und wir helfen Ihnen.“ Aufgrund der Größe der DHBW Mosbach, des Kursverbandes, des direkten Kontaktes untereinander und zu den Dozenten seien die Studierenden hier keine anonyme Matrikelnummer, denn „Anonymität ist ein Erfolgskiller und trägt zur Abbrecherquote bei.“ Aber Erfolg komme nicht von alleine, man müsse sich gut organisieren, fleißig sein und Biss haben, so die Rektorin. Prof. Dr. Karl Albert Strecker, Dekan der Fakultät Wirtschaft, riet zudem: „Gründen Sie Lerngruppen! So sind Sie in der modernen Arbeitswelt erfolgreich.“

Prof. Dr. Seon-Su Kim, Campusleiter in Bad Mergentheim, betonte die Wichtigkeit sozialer Kompetenzen: „Ich freue mich, wenn Sie bei uns im dualen Studium nicht nur fachliches Wissen erwerben, sondern lernen, reflektiert Ihrem Umfeld zu begegnen, kritisch Dinge zu hinterfragen und mutig Ihre Entscheidugen zu treffen.“

Ein herzliches Willkommen, weitere gute Tipps und viele Informationen erhielten die neuen Studierenden zudem von den Vertretern der Städte und Landkreise, der Studierendenvertretung und des Studierendenwerks sowie der aim Akademie. Anschließend nahmen die Studiengangsleiter und Studierende aus älteren Jahrgängen die Erstis in Empfang, zeigten ihnen den Campus und erklärten den Studienablauf.